Schläfriger SVU

Im Nachholspiel mussten wiederum einige Akteure ersetzt werden, was die Niederlage, die umso peinlicher ist, da man das Hinspiel mit 6:0 gewann, jedoch nicht schönfärben sollte.

In den ersten 15 Min. war unser Team überhaupt nicht wach, fand keine Einstellung zum Spiel, verlor im Mittelfeld die Zweikämpfe und lag nach zwei Defensivfehlern mit 0:2 im Hintertreffen.

Danach konnte das Spiel ausgeglichen gestaltet werden, man wurde aktiver und Nachwuchsspieler D. Scholz erzielte per Freistoß (31.), wobei der Ball dem Keeper durch die Beine rollte, das 1:2.

Im Anschluss an eine Ecke von D. Scholz in Min. 35, kam M. Preis am Fünfer zum Abschluss, was das 2:2 zur Folge hatte.

Nach dem Wechsel schien es, dass der SVU gewillt war, zu gewinnen, Großchancen ergaben sich zunächst jedoch nicht.

Einzig M. Preis hatte nach einer Stunde mit Kopfball nach Flanke von S. Cappel eine Möglichkeit, der Torwart konnte aber klären.

Die Führung für unser Team gelang einem weiteren Nachwuchsspieler. Mit seinem ersten Treffer konnte K. Frey aus 20 m einen abgewehrten Ball im verwaisten Tor unterbringen.

Doch bereits in der 75. Min. gelang der Ausgleich für die SG, aus ähnlicher Situation wie der SVU-Führungstreffer.

Danach hatten die Einheimischen riesige Chancen, scheiterten jedoch an Aushilfstorwart B. Veit kurz nach dem Ausgleich. Dieser konnte vor einem freien Mann klären. Dann vergaben sie frei vor B. Veit in Min. 83, der dann in der 85. Min. per Fußabwehr den Rückstand vermeiden konnte.

Die Chance für den SVU die Weichen auf Sieg zu stellen, hatte kurz vor Schluss D. Scholz, doch vergab er allein vorm Torwart knapp.

Im Gegenzug machte es dann Haschbach besser und verwandelte zum 4:3 Sieg, der aufgrund der klareren Torchancen nicht unverdient war.

 

18. Spieltag SG Haschbach/Schellw. II – SV Ulmet II 3:2

Eine peinliche Vorstellung lieferte unsere Zweite gegen den vermeintlichen Punktelieferant aus Haschbach.

Insbesondere die schwerfällige Innenverteidigung Ohlrich/Lion hinterließ einen erschreckenden Eindruck, wobei M. Ohlrich sich zumindest in Hälfte zwei steigerte.

Die erste Hälfte war an fußballerischer Armut seitens des SVU kaum zu überbieten und man lag zu recht mit 1.2 im Rückstand.

Nach dem Wechsel konnte zunächst der Ausgleich erzielt werden. Im Anschluss wurden hochkarätige Chancen vergeben. Eine der wenigen Gegenangriffe führte zur erneuten Führung der SG, was zum Sieg reichte, da der Ball vom SVU nicht mehr im gegnerischen Gehäuse unterzubringen war.